Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Beglaubigungen und Bescheinigungen

Diverse Stempel an einer Halterung

Beglaubigung, © Photothek.de

Artikel


Allgemeine Hinweise

Ist es dem Antragsteller nicht möglich, persönlich in der Botschaft vorzusprechen, so muss sein Vertreter, d.h. der Vollmachtnehmer, sich durch Vorlage einer notariell beglaubigten Vollmacht im Original sowie einer Kopie eines amtlichen Lichtbildausweises des Vollmachtgebers ausweisen.


Kopien

Zur Beglaubigung einer Fotokopie müssen Sie außer einer einfachen Fotokopie auch stets das Original vorlegen.
Die Gebühr beträgt den Gegenwert von 10,00 Euro und für jede weitere zusammenhängende Seite 1,00 Euro.


Unterschriften

Zur Beglaubigung Ihrer Unterschrift müssen Sie das Dokument, dass Sie unterzeichnen wollen, persönlich im Beisein des Konsularbeamten unterschreiben. Es ist daher eine persönliche Vorsprache während der Öffnungszeiten notwendig.

Bitte bringen Sie ein gültiges Ausweisdokument (Reisepass oder Personalausweis) und Bargeld mit. Die Gebühr beträgt mindestens den Gegenwert von 20,00 Euro in Kwanzas. Sie richtet sich nach dem Wert der Angelegenheit, der sich in den meisten Fällen aus der Urkunde ergibt (Gebührenrahmen bis 250 Euro). In familienrechtlichen Angelegenheiten beträgt die Gebühr 25,00 Euro.


Übersetzungsbescheinigung

Oftmals ist zur Verwendung deutscher Dokumente in Angola eine Bescheinigung notwendig, die den Behörden bestätigt, dass die Übersetzung ins Portugiesische tatsächlich inhaltlich richtig ist. Da es keine vereidigten Übersetzer gibt, stellt die Botschaft solche Bescheinigungen aus.

Die Gebühr pro Bescheinigung beträgt mindestens den Gegenwert von 15,00 Euro in Kwanzas und für jede weitere Zeile 0,90 Euro

Übersetzungen aus der portugiesischen in die deutsche Sprache können wir nicht bestätigen. Eine Liste der in Deutschland vereidigten Übersetzer für die portugiesische Sprache finden Sie auf der Website des Bundesverbandes der Dolmetscher und Übersetzer e.V. .

Übersetzerliste

http://bdue.de/der-bdue/


Legalisation

Die Legalisation wird durch die Konsularbeamten der Deutschen Botschaft in Luanda vorgenommen und bestätigt die Echtheit der Unterschrift, die Eigenschaft, in welcher der Unterzeichner der Urkunde gehandelt hat, und gegebenenfalls die Echtheit des Siegels, mit dem die Urkunde versehen ist. Die Legalisation wird durch einen auf die Urkunde zu setzenden oder an die Urkunde anzuheftenden Vermerk vollzogen.

Für die Legalisation von Urkunden gelten im Übrigen folgende allgemeine Grundsätze:

•             Die ausländischen Urkunden müssen im Original vorgelegt werden; Kopien genügen auch dann nicht, wenn sie beglaubigt sind.

•             In Angola ist die Legalisation von Urkunden nur möglich, wenn diese zuerst durch das angolanische Außenministerium vorbeglaubigt worden sind (auch dies kann durch einen Bevollmächtigten erfolgen). Eine Vorbeglaubigung nimmt das Außenministerium nach hiesigem Informationsstand nur vor, wenn die Ausstellung der Urkunde nicht mehr als drei Monate zurückliegt.

•             Anschließend erfolgt die Legalisation von Urkunden bei der deutschen Botschaft in Luanda. Hierbei ist auch der Bezug zum deutschen Rechtsverkehr darzulegen, also z.B. die Mitteilung einer deutschen Behörde, dass für ein konkretes Anliegen Urkunden in legalisierter Form benötigt werden. Zudem wird die Kopie eines aktuellen Ausweises der in der Urkunde genannten Person benötigt.

Falls es den Antragstellern nicht möglich sein sollte, selbst bei der Botschaft vorzusprechen, etwa weil sie sich nicht in Angola aufhalten, können Antrag und Urkunde auch durch Verwandte oder Bekannte vor Ort eingereicht werden, wenn diese hierzu ordnungsgemäß bevollmächtigt wurden. Die Beantragung ist während der konsularischen Öffnungszeiten möglich (Mo-Fr, 08:00-12:00 Uhr).

Die Legalisationsgebühr beträgt derzeit für Personenstandsurkunden 25,-- Euro, zahlbar bei der Deutschen Botschaft in AOA zu dem zum Zeitpunkt der Beantragung gültigen Wechselkurs der Botschaft. Zur Höhe der eventuell bei angolanischen Behörden anfallenden Gebühren können keine Angaben gemacht werden.


nach oben